Kurse und Workshops 

Weitere Informationen und Anmeldung mit <klick> auf den jeweiligen Link. 


Kurse:

Basiskurs (Anfängerkurs für Jedermann) - Frühjahr 2018 - Info / Online-Anmeldung

Aufbaukurs (nur für Mitglieder) - Herbst 2017 - Info / Online-Anmeldung


 regelmäßige Betreuung:

Trainings-Betreuung für ambitionierte Schützen - Info / Online-Anmeldung

(nur für Mitglieder - halbjährlicher Rhythmus) 


 Unsere Workshops:

Schießtechnik:

Trainingsbetreuer - Frühjahr 2018

Compoundbogen (für Jedermann) - noch kein Termin

Feld/Jagd/3D (für Jedermann) - noch kein Termin

Intuitives Bogenschießen (für Jedermann) - noch kein neuer Termin

Material:

Recurve Tuning (für Jedermann) - Frühjahr 2018

Sehenbau (für Jedermann) -  noch kein Termin

Pfeilbau (für Jedermann) - noch kein Termin 

Sonstiges:

Entspannungs- und Mentaltechniken (für Jedermann) - Info und Online-Anmeldung

Warmup für Bogenschützen (für Jedermann) - März 2018

Ersthelfer (für ÜL) - noch keine Termin  


 Externe Angebote:

 


 weitere Veranstaltungen:

Bogenstammtisch - am 2. Donnerstag eines jeden Monats ab 20:00 Uhr

Vereinsmeisterschaft, Elbschehalle - 15.10.2017

Kreismeisterschaft Halle in Oberwengern (Schützenjahr 2018) - 11.11.2017

Bogensport Trainingsevent Jugendgruppe, Elbschehalle - 18.11.2017 

Jahresabschluss - 08.12.17


Nimm Kontakt auf:

Nimm bitte vorzugsweise erstmal per Email Kontakt zu unserer Abteilungsleitung auf. Sie leitet deine Anfrage entsprechend weiter oder vereinbart selbst einen Termin mit dir. Du wirst also kurzfristig eine Antwort per Email oder einen Anruf bekommen. Sind dann die ersten Fragen geklärt, kann es schon bald losgehen.

 


Ab hier...

...findest du detailliertere Informationen zum Einstieg in den Bogensport und weitere Details zum Thema Mietbögen, Ausrüstung und Kosten. Wenn dich weitergehende Infos rund um das Bogenschießen interessieren, findest du zudem haufenweise Internetseiten dazu. Eine gute Übersicht und detaillierte Informationen gibt es beispielsweise hier: www.bogenundpfeile.de 


Erlernen der Grundlagen:

Bogenschießen ist eine komplexe Sportart mit sehr vielen Facetten. Grade zu Beginn braucht es viel Anleitung und Training. Es ist daher wichtig, dass Anfänger und Fortgeschrittene gut betreut werden, um weiterzukommen und nicht die Motivation zu verlieren. Auch vor dem Hintergrund, das falsches Schießen zu Gesundheitsschäden führen kann, halten wir eine intensive Betreuung zumindest am Anfang für äußerst wichtig.

Es dauert Jahre, bis ein Bogensportler sowohl technisch als auch mental ein stabiles Niveau erreicht. Trainingsfleiß und Wettkampferfahrung fördern den Fortschritt des Einzelnen. Zudem handelt es sich nicht um einen typischen Mannschaftssport. Das persönliche Training lässt sich daher zeitlich und inhaltlich sehr individuell gestalten.

Aus den genannten Gründen, bieten wir für Interessierte lediglich im Rahmen anderer Veranstaltungen die Möglichkeit einmal unter Anleitung in den Bogensport reinzuschnuppern. Wer als Anfänger bei uns in den Bogensport einsteigen möchte, muss zunächst einen Basiskurs absolvieren. Dieser findet ausschließlich in jeweils festgelegten Zeiträumen statt und erfordert keine Mitgliedschaft. Das notwendige Material wird von uns gestellt. Wer bereits Erfahrung und eigenes Material hat, kann nach einer „Sichtung“ von der Teilnahme an einem Basiskurs befreit werden.


 In der Halle oder auf dem Bogenplatz...

Über das Winterhalbjahr findet das Training nur zu festgelegten Zeiten statt. Bei schönem Wetter schießen wir im Freien. Die üblichen Zeiten finden sich in der Rubrik Training.

Unser Schießplatz liegt mitten in der Natur und du solltest einige Dinge berücksichtigen:

Es gibt dort keine sanitären Anlagen (abgesehen von einem Dixieklo) und auch keinen Kiosk für den kleinen Hunger zwischendurch. Deine Kleidung sollte der Jahreszeit entsprechen, wobei festes Schuhwerk (manchmal auch Gummistiefel) immer zu empfehlen ist. Die Kleidung am Oberkörper muss beim Schießen eng anliegen, damit sich die Sehne des Bogens dort nicht verfangen kann. Auch im Sommer ist eine lange Hose fast obligatorisch, da du dich hier und da auch mit Gestrüpp, hohem Gras und deren Bewohnern anlegen wirst. An etwas Verpflegung und ggf. Sonnencreme brauche ich dich bestimmt nicht zu erinnern…


Wenn es Dir gefallen hat:

Hat dir der Basiskurs gefallen und du möchtest gerne weitermachen? Dann wir es Zeit dich bei uns anzumelden und auch über eine passende, eigene Ausrüstung nachzudenken. Da man am Anfang meist noch nicht so genau weiß wo die Reise hingehen wird, macht es keinen Sinn, dass du dir für hunderte Euro eine Ausrüstung beschaffst. Für deutlich weniger Geld kann man sich eine Ausrüstung mieten und diese mit der Zeit an die eigenen Bedürfnisse anpassen!  Viele Bogenschützen schießen lange Zeit mit einem Miet-Bogen oder mit gemieteten Einzelkomponenten wie z.B. Wurfarmen. Die notwendige Schutzausrüstung sowie passende Pfeile musst du allerdings kaufen. Diese Teile sind wirklich zu individuell…

Häufig kann man auch gebrauchte Bögen erstehen. Diese sollten nach Möglichkeit aber bei einem Fachhändler oder einem bekannten Schützen gekauft werden um nicht den sprichwörtlichen Griff ins Klo zu machen. Zudem solltest du dir genauestens darüber klar sein was du brauchst!

Als eine weitere Alternative möchte ich hier noch die Möglichkeit nennen selbst Hand anzulegen und einen eigenen Bogen zu bauen. Wir haben einige Mitglieder die sich mit dieser Thematik gut auskennen und sicherlich auch bereit sind hier Hilfestellung zu leisten.


Hier bekommst du eine eigene Ausrüstung:

Die meisten von uns kaufen im Fachhandel, weil wir nicht auf eine professionelle Beratung verzichten wollen. Es ist ja weitläufig bekannt: Wer billig kauft, kauft doppelt! Anfänglich kann man einfach zu viel falsch machen, als das man sich einfach Material im Internet bestellt oder irgendwo im Handel etwas kauft. Hier unsere bevorzugten Spezialisten:

Sherwood Bogensport

Inh. Axel Langweige
Sternstraße 10a
44653 Herne  

Tel.: 02325 / 794294
www.sherwood-bogensport.de

ArcTec Archery Products

Neuenhofer Str. 84-86 (Eingang Erfer Str.)
42657 Solingen  

Tel.: 0212 / 2248570
www.arctec-products.com

auf der jeweiligen Homepage findest du weitere Infos. Rechne mit langer Wartezeit, da oft sehr viel Betrieb ist und trotzdem jeder seine notwendige Zeit bekommt. Dies gilt vor allem während der Ferienzeiten! Ein Anruf vorab, zur Sondierung der Lage, kann also nicht schaden.

Im Internet sowie einigen Sportgeschäften kann man sich darüber hinaus auch eindecken. In den meisten Fällen gibt es aber keine ausreichende Beratung, daher solltest du schon genau wissen was du willst!


Der Mietbogen

Es gibt diverse Miet-Modelle in unterschiedlichen Preislagen. Angefangen beim einfachen Recurve-Holzbogen bis hin zum Hightech Compoundbogen. Langbögen lassen sich normalerweise nicht mieten. Meine persönliche Empfehlung ist ein Recurvebogen, mit Mittelteil aus Metall und Steckwurfarmen - in mittlerer Preislage. Auf diesen Typ gehe ich daher weiter ein:

Der vorgeschlagene Bogen-Typ bietet einige Vorteile: Es lassen sich diverse Einstellungen vornehmen und weiteres Zubehör kannst du problemlos anbauen. Es ist also egal welche Schießart man bevorzugt. Ob Jagdschießen, Blankschießen oder WA (FITA) mit Visier - man kann den Bogen entsprechend ausrüsten und alles ausprobieren. Der Mietpreis ist angemessen.

Größe und Händigkeit des Bogens richten sich nach der Anatomie des Schützen. Das Zuggewicht, für einen Anfänger, sollte relativ gering sein. Als Orientierung 16- 22lbs für Frauen und maximal 26lbs für Männer. Entsprechend 12-18 lbs für Kinder und Jugendliche. Das Zuggewicht solltest du anfänglich mindestens 15 Sekunden, später mindestens 30 Sekunden, leicht halten können. Lass das tatsächliche Zuggewicht unbedingt messen, da es sich je nach Auszuglänge des Schützen verändert und für die richtige Auswahl der Pfeile wichtig ist! Ist das tatsächliche Zuggewicht sehr viel größer als auf den Wurfarmen angegeben, nimm einen größeren Bogen. Im umgekehrten Fall reicht ein kleiner Bogen! Später können die Wurfarme problemlos gegen stärkere Versionen ausgetauscht werden. Dafür wird vom Vermieter lediglich eine geringe Gebühr erhoben.

Zu der vorgeschlagenen Miet-Ausrüstung gehören folgende Teile:

  • Mittelteil (Griff) mit Wurfarmen
  • Sehne mit Nockpunkten
  • Pfeilauflage und Button
  • Visier
  • Fingerschlinge
  • Spannriemen oder Spannschnur
  • Tasche

Die Mietzeit beträgt normalerweise 6 Monate. Dafür betragen die Kosten derzeit 35–80 €. Bei einem späteren Kauf, mit entsprechendem Wert, können üblicherweise bis zu zwei Leihgebühren angerechnet werden. Höherwertigeres Material und Zubehör kann ebenso gemietet werden, macht am Anfang aber keinen Sinn.


Deine Schutzausrüstung

Die Schutzausrüstung ist für jeden Schützen individuell und kann daher nicht gemietet werden. Folgendes würde ich dir empfehlen:

  • Ein Armschutz der den Bogenarm vor dem Anschlagen der Sehne schützt! Frauen sollten zunächst eher einen langen Armschutz bevorzugen, da sie häufig das Ellenbogengelenk weiter einknicken können als Männer (anatomisch bedingt). Ab etwa 12 €…
  • Streifschutz für die Brust. Für Frauen absolut sinnvoll, aber auch für Männer zu empfehlen! Ab etwa 15€… *
  • Fingertap oder Schießhandschuh zum Schutz der Finger welche die Sehne ziehen. Ein Handschuh wird meist von Jagd- und Blankschützen benutzt, welche die Hand häufig seitlich an den Kopf ziehen. Ein Fingertap ist für Schützen die Ihre Hand an das Kinn ziehen. Ab etwa 8 €, besser mit Fingertrenner ab ca. 12 €…

Die richtigen Pfeile

Dies ist wohl das schwierigste Thema, da die Auswahl des richtigen Pfeils dein Schießen am stärksten beeinflusst. Grade hier kannst du alles falsch machen und solltest dir fachliche Beratung hinzuziehen. Der richtige Pfeil wird maßgeblich anhand der Bogendaten, des Schießstils, der maximalen Entfernung und des eigentlichen Ziels ausgewählt. Die Pfeile werden also optimalerweise für dich gefertigt. Das bedeutet sie werden speziell abgestimmt und können auch nur innerhalb gewisser Grenzen eingesetzt werden. Hinzu kommen dann noch deine persönliche Vorlieben und selbstverständlich der Geldbeutel. Eine konkrete Empfehlung ist an dieser Stelle also nicht ganz einfach…:

Pfeile werden hauptsächlich aus Holz, Aluminium, Carbon oder Aluminium mit Carbon-Mantel hergestellt. Für Anfänger würde ich erst mal zu Aluminium tendieren (z.B. Easton XX75 oder vergleichbare). Diese Pfeile sind relativ preiswert und ihr Verhalten ist gutmütig. Sie sind zwar etwas schwerer und weicher als Carbonpfeile, aber das spielt am Anfang keine Rolle, da zunächst nur auf kurze Distanzen (bis max. 30m) geschossen wird. Nachteilig ist die Tatsache das Aluminium schnell verbiegt. Etwas besser sind da Carbonpfeile. Sie verbiegen nicht, sondern zerbersten höchstens. Die Anforderungen an den Schießstil sind aber auch höher und diese Pfeile sind teurer. Fiberglaspfeile sind sehr schwer und kaum noch zu bekommen, Holzpfeile empfindlich und Alu-Carbonpfeile sehr teuer…

Die Länge sollte so gewählt werden, dass die Pfeile noch etwa 3cm über den Bogen hinausstehen. Dann hat man noch etwas Längentoleranz und kann später eventuell einen Klicker (Hilfe für die richtige Auszuglänge) verwenden. Denke daran, dass unterschiedliches Ankern (Halteposition am Kopf) andere Pfeillängen voraussetzt. Der Fachhändler berät dich dazu!

Der Spine eines Pfeiles (Wert für die Biegesteifigkeit) ist die maßgebliche Größe bei der Auswahl und wird vom Fachhändler ermittelt. Mit zunehmendem Zuggewicht muss ein Pfeil steifer sein. Da du aber erst am Anfang stehst, würde ich folgendes Vorgehen vorschlagen:

Lass die Pfeile ggf. mit schwereren Spitzen versehen und nimm einen etwas zu steifen Pfeilschaft. Das größere Spitzengewicht macht den Pfeil beim Abwurf etwas weicher. Wenn du dein Zuggewicht später erhöhst, kannst du leichtere Spitzen einsetzen und damit wird der Pfeil wieder steifer. Jagdspitzen u.ä. sind nicht erlaubt!

Als Befiederung würde ich zunächst weiche Kunststofffedern bevorzugen. Diese sind unempfindlich und können im Gegensatz zu Naturfedern auch mal nass werden. Für die relativ kurzen Distanzen würde ich eine Federlänge zwischen 2 und 3 Zoll wählen. Die Form spielt eine untergeordnete Rolle. Die außenstehende Leitfeder sollte ruhig andersfarbig sein, damit schon beim Aufnocken (Pfeil auf die Sehne setzen) die richtige Position zu erkennen ist. Generell solltest du nicht grade Tarnfarben auswählen, denn das wird schwierig wenn du Pfeile im Gelände suchen musst!

Du fragst dich vielleicht welche Stückzahl sinnvoll ist? Üblicherweise werden bei kurzen Distanzen und im Jagd-Parcours immer drei Pfeile geschossen. Ich würde zunächst also 6 Pfeile kaufen. Rechne damit, auch mal ein Pfeil kaputt zu machen oder im Dickicht bzw. unter der Grasnarbe zu verlieren. Solange Du noch nicht halbwegs sicher schießen kannst, gib nicht zu viel Geld für Pfeile aus. Später wirst du wohl eher auf 9er oder 12er Sätze zurückgreifen. 

Ein entsprechender Aluminiumpfeil kostet etwa 6-10€, ein Carbonpfeil fängt bei etwa 8-12€ an…


Sinnvolles Zubehör

  • Einen Köcher für die Pfeile, wobei die meisten Schützen Seitenköcher tragen. Ab etwa 20€
  • Einen Pfeilzieher um die Pfeile sicher zu fassen und schadfrei aus dem Ziel zu ziehen. Ab etwa 5€ *
  • Einen Bogenständer. Ab etwa 12€ *
  • Sehnenwachs zur Pflege der Sehne. Ab etwa 4€ *
  • Eine Ersatzsehne für den Bogen. Ab etwa 12€ *
  • Gymnastikband zum Aufwärmen, welches es im Sportfachgeschäft und Internet gibt. Ab etwa 8€ *
  • Passendes Werkzeug für den Bogen kannst du dir auch besorgen, falls es nicht eh schon im Keller liegt… *
  • Ein gutes Messer, falls ein Pfeil mal im Holz steckt, findet sich vielleicht auch noch irgendwo…. *

Alles in allem also eine recht umfangreiche Liste. Nicht unbedingt notwendiges Material habe ich mit einem Stern * gekennzeichnet.

Also dann kann es ja losgehen! Ich wünsche dir viel Spaß beim Bogenschießen und Alle ins Gold!

Rolf Gertner, Okt. 2016