Fußball in Wengern

Als im Jahr 1916 ein "Wengeraner Junge", Hans Wingenfeld, einen Fußball von englischen Kriegsgefangenen

bekam, hielt der Fußballsport Einzug in dem kleinen Dorf Wengern. In den nächsten Jahren wurde immer öfter von 

der Absicht gesprochen, einen Fußballverein zu gründen. Im März 1920 war es dann endlich soweit. Man traf sich im

Lokal Heiermann und gründete den "FC Wengern 1920". Erster Vorsitzender wurde Emil Bauer. 1920 wurde der

Antrag auf Aufnahme in den Fußballverband gestellt und 1921 konnten die ersten Meisterschaftsspiele durchgeführt

werden. Da es noch keinen Sportplatz in Wengern gab, wurde auf einer Wiese "An der Bleiche" und anschließend in

den "Ruhrwiesen" gespielt.Es folgten mehrere Jahre mit Höhen und Tiefen. Zum Beispiel: Im Winter 1922/23 flog bei

einem Spiel in den Ruhrwiesen der einzige Ball, den man hatte,  in die Ruhr. Der Spieler Willi Schäfer sprang in das

eiskalte Wasser, holte den Ball heraus und spielte dann bis zum Ende weiter. Man weiß nicht, ob es den

Fußballverein heute noch geben würde, wenn keiner den Ball wieder geholt hätte. Auch bei den Feierlichkeiten war

man sehr aktiv. Als man an einem Sonntag zwei Spiele austragen mußte, sollte auch doppelt gefeiert werden. An

diesem Tag wurde das Bier angeblich aus "normalen" Eimern getrunken. 1923 mußte sich der Fußballverein von dem

Turnverein trennen. In diesem Jahr wurde in Eigenarbeit der Sportplatz "Brasberg" erstellt. Nach dem Krieg, im

September 1945, schlossen sich der Turnverein 1879/92 und der Fußballverein FC Wengern 1920 zu dem heutigen

"TuS Wengern 1879 e.V." zusammen.