Hallo zusammen Freitags von 18:30 bis 20:00 wollen wir mit euch Spaß haben und euch unseren Sport näher bringen. Wenn ihr Interesse habt lest in den Rubriken und kommt einfach zum Training!

Interessant ist vorallem die Rubrik Jugend, da wir seit der Saison 2014/2015 auch eine Minimannschaft im Ligabetrieb gemeldet haben.

Badminton Minis

Es ist Freitagabend. Ein Blick auf die Uhr versetzt Björn Winter einen Schock, der sogleich in Hektik ausbricht. Schon 18:10 Uhr! „Mist! Schon wieder im Büro die Zeit vergessen und zu spät zu Hause angekommen…“, denkt er sich und beginnt damit in Windeseile sein Sportzeug zusammen zu packen. Nachdem er alles fix in die große schwarze Tasche geworfen und den Reißverschluss zugezogen hat, stürzt er zum Auto, auf halbem Weg noch eine Flasche Wasser aus dem Kasten gerissen und fährt (man könnte es beinahe auch tieffliegen nennen) zur Brasberghalle.
Um 18:20 Uhr steckt Björn den Schlüssel, der die Pforten zur Brasberghalle öffnen soll, ins Schloss und dreht daran. Ein leises Klicken ist zu vernehmen und die Tür schwingt auf. Er geht voran und schaltet das Licht ein. Ihm folgt ein Schwarm Kinder und Jugendlicher. Bereits wenige Sekunden nachdem diese die Halle betreten haben strömt die eine Hälfte nach rechts in die Herrenumkleiden, die andere nach links in die Damenumkleiden. Langsam lichtet sich der Eingangsbereich und als alle lachend und schwätzend in den Umkleidekabinen verschwunden und die Türen verschlossen sind, haben nun auch Hartmut Fischer und David Jägermann die Chance in die Halle zu kommen.
Pünktlich um halb sieben, nach dem Aufbauen des Netzes beginnt das Training mit den obligatorischen drei Runden Warmlaufen. Schon hier bietet sich die Möglichkeit die Motivierten von den Wir-Machen-Mal-Locker Kindern und Jugendlichen zu unterscheiden. Einige nehmen das Warmlaufen bereits so ernst, dass man, wenn sie an einem vorbei kommen, Gefahr läuft von dem heftigen Windzug eine Lungenentzündung zu bekommen. Andere traben locker vor sich hin und diskutieren zunächst einmal intensiv, was sie von dem herannahenden Wochenende erwarten.
Die Zeit, in der sich die Truppe warm läuft, nutzen Björn und seine beiden Kollegen, um im Geiste noch einmal das Trainingsprogramm für den heutigen Abend durchzugehen. Doch viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn kurz darauf sausen schon die ersten Kinder mit gezückten Schlägern an ihnen vorbei und schnappen sich die Kisten mit den Bällen. Damit ist auch der Startschuss zum Kampf um die Felder gefallen. Auf den unteren zwei Feldern tummeln sich die, die noch nicht über das Netz gucken können (die U13er), auf den mittleren zwei Feldern sieht man die, die mindestens auf Augenhöhe mit dem Netz sind (Ü13) und auf dem Feld ganz oben in der Halle trainieren ab 19 Uhr die Tischtennisspieler. Eigentlich sind sie es, die Freitags um diese Zeit dazu berechtigt sind die Halle zu nutzen, aber nett und hilfsbereit, wie sie nun einmal sind, stellen sie 4/5 der Halle für die Badmintonspieler zur Verfügung, da sie die nicht mit ihren Tischtennisplatten belegen.
Doch zurück zu Björn Winter und seinen Kollegen. Über beide Ohren strahlend machen sich Björn und Hartmut auf den Weg zu den Kindern, die sich auf den beiden unteren Feldern bereits einschlagen. Da lacht das Trainerherz! Zahlreiche junge Menschen, die nur darauf warten von Björn und Hartmut durch die Halle gescheucht zu werden. Einfach großartig!
Auf den beiden mittleren Feldern sind auch die Jugendlichen bereits dabei die Bälle über die Netze fliegen zu lassen. In ihrer Mitte steht David und beobachtet das Geschehen mit Adleraugen. Der noch sehr junge Trainer ist kaum älter als einige seiner Schützlinge. Und doch zeigt er ihnen jede Woche aufs neue, wie man sich mit Ehrgeiz und Disziplin immer weiter steigern kann.
Bei den Kindern ist das Training bereits in vollem Gange. Das Ziel der beiden Trainer: Kein Hemd bleibt trocken! In spielerischen Übungen lassen Björn und Hartmut die „Kleinen“ durch die Halle rennen, den selbst geschlagenen Bällen hinterher jagen und ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Und ganz nebenbei lernen die Kinder Clears, Drops, Smashes und all die wichtigen Dinge, die man zum Überleben auf einem Badmintonfeld braucht. Dabei sind Björn und Hartmut stets verständnisvoll und schaffen es mit viel Herz die Fehler, die sich bei den Kindern einschleichen, auszubügeln.
Das Leben ist kein Ponyhof... Bei den Jugendlichen geht es etwas ernster zur Sache. Hier werden Techniken vertieft und in Spielzügen eingeübt. Und was muss man tun, um eine Technik perfekt zu beherrschen? Üben, üben, üben! Das ist David ebenso klar, wie jedem anderen und so lässt er in seiner Jugendgruppe keine Gnade walten und feilt die Techniken der Schläge mit den Jugendlichen zusammen aus und vermittelt ihnen ausgeklügelte Spielzüge, in denen sie diese einsetzen müssen.
Um halb acht ist die Zeit reif, um alles neue sacken zu lassen und dem alt bekannten Zeit zu geben, sich in den Köpfen und dem Rest des Körpers festzusetzen. Nun ziehen sich die Trainer ein wenig zurück und die Kinder und Jugendlichen dürfen sich im Freien Spiel mit ihren Trainingskameraden messen. Die Trainer stehen zwar immer noch für Fragen zur Verfügung und schwingen auf Wunsch der Kinder und Jugendlichen auch gerne im Spiel mit ihnen selbst die Schläger, aber meist bleibt auch ein wenig Zeit für eine kurze Lagebesprechung.
„Super Training!“, freut sich Björn und Hartmut stimmt ein: „Ja, die haben echt ´nen irren Ehrgeiz. Das macht richtig Spaß die zu trainieren!“ Auch David ist ganz begeistert von den Leistungen seiner Jugendlichen: „Ich glaube die sind jetzt soweit, dass ich nächste Woche mal was richtig schweres aus dem Erwachsenentraining mit denen ausprobieren kann.“ Und als die Kinder und Jugendlichen um 20 Uhr von ihren Eltern aus der Halle abgeholt werden sind sich alle einig: Eine so tolle Gruppe gab es bei den Kindern und Jugendlichen schon lange nicht mehr.

[Melina Oberkandler]